Fakten 01 Pendler

Faktenpapier Innenstadtstrecke: Pendlerzahlen

 (Quelle: Universitätsstadt Tübingen, Workshop Alternative Innenstadtstrecke, 06.11.2018)

 

Tägliche Einpendler,                                                                                                                                ca. 50.000

davon: Beschäftigte 38.600*, Studierende 9.600, Patienten 1.800

*lt. Berufspendlerrechnung 2019 des Statistischen Landesamts BW (https://www.statistik-bw.de/Pendler)

gab es im Jahr 2017 33.430 werktägliche Einpendler (sozialversicherungspflichtig Beschäftigte,

ausschl. geringfügig entlohnte Beschäftigte, Beamte/Richter/Beamtenanwärter, Selbständige

 

Tägliche Auspendler, ca.                                                                                                                                 14.600

 

  davon 1.500 aus dem Bereich Innenstadtstrecke in den RSB Einzugsbereich
 

Struktur der 50.000 Einpendler

 

Ziel Kernstadt 45.800, darunter Ziel Bereich Innenstadtstrecke 32.000

 

davon aus RSB Einzugsbereich                                                                                                                   12.900

 

davon aus Richtung

 

                 Herrenberg                                                                               2.200

 

                 Rottenburg, Horb                                                                   4.800

 

                 Mössingen, Hechingen, Balingen, Albstadt                 3.700

 

                 RT, Pfullingen, Engstingen, Metzingen, Bad Urach   2.200

 

davon mit dem ÖPNV             5.400

 

                            im Individualverkehr (IV)                                                                                                     7.500

 

 

 

Einpendler RSB Einzugsbereich >>> Bereich Innenstadtstrecke (ISS)

 

Ziel

ÖPNV

IV

Gesamt

ISS     gesamt

5.500

7.500

13.000

davon Bereich Tal

2.600

3.500

  6.100

           Kliniken Berg/Morgenstelle

1.800

2.500

  4.300

           Wanne/WHO

1.100

1.500

  2.600

 

 

                                                                    *****

 

Preisfrage: Wieviele der 7.500 PKW-Fahrer (~ Individualverkehr) mit dem Zielgebiet Innenstadtstrecke steigen nach dem Bau der Innenstadtstrecke auf die Regionalstadtbahn um?

 

 

Statistisches Landesamt Baden-Württemberg (Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 2/2019, Datenquelle Mikrozensus 2016): 13% der Berufspendler in Baden-Württemberg (14% in Deutschland) nutzen den ÖPNV. „Auch bei der Verkehrsmittelwahl kam es in den betrachteten 8 Jahren [Anm.: 2008-2016] nur zu marginalen Veränderungen. Ein Trend weg vom motorisierten Individualverkehr und hin zu umweltfreundlicheren Alternativen lässt sich nicht beobachten. Ganz im Gegenteil: Allen Appellen zum Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel zum Trotz blieb das Auto mit deutlichem Abstand das bevorzugte Verkehrsmittel [Anm.: Anteil 68%] für den Weg zur Arbeit.“

 

 

Oberbürgermeister Boris Palmer (Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 14.08.2020): „Stellen wir uns der Wirklichkeit: Corona schreckt vor der Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs ab. Nicht nur vorübergehend, der Effekt wird dauerhaft sein. Derzeit sind nur noch halb so viele Fahrgäste in Bussen und Bahnen unterwegs wie normal. ….. Aber auch wenn der rettende Impfstoff gefunden ist, werden die Leute nicht einfach wieder einsteigen. Die Wahl des Verkehrsmittels ist stark habituell, wer sich jetzt vom Nahverkehr verabschiedet hat, gewöhnt sich um und kommt nicht so leicht als Fahrgast wieder.“

 

 

Pro RegioStadtbahn e.V. (www.proregiostadtbahn.de): „Sobald wir den Menschen umsteigefreie Verbindungen anbieten, werden sie die Bahn nutzen. Das ist der Clou einer RegioStadtbahn. Dieser Effekt ist seit vielen Jahren wissenschaftlich nachgewiesen.“ [Anm.: Quantifizierung fehlt, früher hieß es noch „es gibt sogar Berechnungsformeln dafür“.]

 

 

Wir meinen: „Wenn die Hälfte der 7.500 PKW-Pendler auf die Regionalstadtbahn umsteigt, ist das schon viel.“ [Anm.: Das wären dann 3.750 Umsteiger zugunsten der ISS, davon 1.750 mit Ziel Bereich Tal, 1.250 mit Ziel Kliniken Berg/Morgenstelle und 750 mit Ziel Wanne/WHO.]

 

 

 

 

Kontakt

BI NEIN zur Tübinger ISS

c/0 Thomas Helle

Vor dem Kreuzberg 17

72070 Tübingen

 

Fon 0163 77 55 922

info@neinzurstadtbahn.de

Oder:

 Treuhandkonto: NEIN zur Tübinger Innenstadtstrecke

IBAN DE31 6415 0020 0004 3979 53

bei der Kreissparkasse Tübingen

 Verwendungszweck: NEIN zur Stadtbahn

Ihre Spende hilft der BI NEIN zur Tübinger Innenstadtstrecke